Herbstkonzert in Müschede sorgte für Begeisterung
Zurück



Begeistert waren die Westönner Schützen vom diesjährigen Herbstkonzert des Musikvereins Müschede. Erstmalig unter der Leitung ihres neuen Dirigenten Frank Henke präsentierten die Musiker aus dem Sauerland ihr buntes, kurzweiliges Programm.

Begonnen hatte das 21. Herbstkonzert nach den Begrüßungen die Jugendabteilung unter der Leitung von Franz-Werner Schulte. Unter großem Applaus wurden sie nach toll vorgetragenen Musikstücken vom Publikum verabschiedet.

Danach eröffneten die "Großen" mit „Also sprach Zarathustra“ das Hauptkonzert. Zwei Solostücke (Grandfather's Clock und Band Fever) waren die Höhepunkte vor der Pause.

Bei den anschließenden Ehrungen wurde Tubist Heinz Schmitz (auch er ist immer noch regelmäßig in Westönnen dabei) für unglaubliche 60-jährige Musikertätigkeit geehrt. Trompeter Friedhelm Westerhoff wurde nach 50 Jahren Musikverein ehrenvoll verabschiedet.

Danach stand wieder die Musik im Vordergrund. Schwerpunkt lag nun auf der Marschmusik und das Konzert endete nach drei kurzweiligen Stunden mit dem Radektzky Marsch. Bei der Zugabe hatten sich die Müscheder etwas ganz besonderes einfallen lassen. Auf ihrer Webseite steht zum Konzert zu lesen: "Zur Freude aller Gäste und ganz besonders unserer Westönner Freunde erklang Ihre Nationalhymne „Marsch der Medici“, welche mit klangvollen Stimmen mitgesungen wurde." Dem ist nichts hinzuzufügen...

Zu erwähnen ist sicherlich noch die multimediale Präsentation der Musikstücke. Unterstützt durch die Firma seines Bruders Hermann hatte der 1. Vorsitzende Wilfried Krick dafür gesorgt, daß der Abend neben dem Ohren- auch zum Augenschmaus wurde.

Manfred Zeppenfeld