Zur Brandprozession
Eine Änderung an der vierten Station

Zurück

Am 17. März 2003 wurde folgender Artikel in das Internet gestellt:
"Zur 4.Station der Brandprozession".
Da sind einige Fakten zur Geschichte dieses Heiligenhäuschens nachzulesen.
Dieses Häuschen steht an der Stelle, wo der Hellweg von der Breite Straße nach Westen führt.
Eine Plastik aus rötlichem Ziegelton, die den heiligen Josef darstellte, schmückte das Haus. Sie wurde von Marlies Rustemeyer geschaffen; es war eine Arbeit, die Beachtung verdiente.

Leider ist sie seit etwa einem Jahr in kleine Stücke zerbrochen; eine Reparatur war nicht möglich. Wie es zu dem Schaden kam, ist unbekannt.
Die KAB, die bis zu ihrer Auflösung im Jahre 2002 die Pflege des Häuschens übernommen hatte, sorgte nun für einen Ersatz. Bei der Auflösung der KAB blieb eine kleinere Summe Geldes über, die für Arbeiten am Heiligenhäuschen festgelegt wurde. Ferdinand Newe sorgte nun dafür. dass von dem Geld eine neue Figur des heiligen Josef gekauft wurde. Josef ist an seiner Säge und einem Winkel zu erkennen. Die Figur ist aus Kunststoff. Sie wurde nicht gleich in dem Heiligenhäuschen aufgestellt, sondern fand vorübergehend in der Kirche Platz. Sie soll noch zusätzlich durch ein Schloss und eine Glasscheibe gesichert werden.
Propst Michael Feldmann sprach am Fest Allerheiligen, im Hochamt zum Festtage der Heiligen. Dann fand er auch Worte zum heiligen Josef, und wie die Gemeinde ihn in dem Heiligenhäuschen verehrt hat.
Anschließend segnete er die Figur, und sie fand einen Platz in der Kirche, bis sie in ihrem Heiligenhäuschen Aufstellung finden wird.

Die neue Heiligenfigur

Ihr vorläufiger Platz in der Kirche
Friedrich Schleep