Ansichtskarten
von Westönnen

Zurück

Das Westfälische Bauernhaus gehörte zum Hof Grae (vom Garten aus gesehen). Es wurde abgebrochen, bevor man an der gleichen Stelle 1961 mit dem Bau der neuen Schule begann. Das Gebäude links war der alte Schweinestall.

 

 


"Partie am Bach" Das Bild zeigt die Gasse am Westönner Bach von Norden nach Süden. Die Gasse verschwand, als der Westönner Bach verrohrt wurde. 1954 bekam die Bachstraße ihren heutigen Ausbau.

Schon vor dem Kriege hatte man im Südwesten des Dorfes ein Neubaugebiet erschlossen. Als der Krieg begann, war gerade ein Haus fertig gestellt (Pater). Dann ruhte die Arbeit. Als die Bautätigkeit wieder aufleben konnte, wurde allgemein von der "Siedlung" gesprochen. Die Bushaltestelle erhielt sogar den gleichen Namen. So wundert es nicht, dass der Name auch auf der Postkarte zu finden ist. Als die Straßen amtliche Namen bekamen, wurde die erste Straße "Gartenstraße" genannt. Die Querstraße erhielt den Namen "Am Humpertspfad". Als Westönnen nach Werl eingemeindet wurde, wurde aus der
"Gartenstraße" der "Blumenweg".
Links oben: Der Wendehammer "Am Humpertspfad".
Rechts oben: Der "Blumenweg" nach Westen. Rechts unten: Im "Blumenweg" nach Westen.
Links oben: Die Anfänge des Campingplatzes von Luigsmühle. Er wurde dort eingerichtet, weil gleich nebenan das alte Schwimmbad lag, und die Gaststätte war damals an jedem Tag ganztägig geöffnet. Niemand hätte gedacht, dass der Campinglatz das Ende des Bades und die zeitweise Schließung des Gasthauses bis heute überlebt hätte.
Diese Bilder sehen noch fast neu aus. Nur oben links, das alte Kaufhaus Sauer, dürfte so nicht allen Westönnern bekannt sein.

Die Schulmöbelfabrik Hering in ihrer ganzen Ausdehnung. Das Areal wird links vom Loher Weg und den Gleisen der Eisenbahn begrenzt. Hinten rechts sieht man das neue Wohngebäude der Familie Hering. Hinten links erkennt man das große Haus, das Wohnungen für Angestellte bot. Vorne links steht das älteste Gebäude der Fabrik.
Im Vordergrund ist der Bahnhofsweg (nach Bergstraße) zu erkennen.

Friedrich Schleep