Wieder Computerviren im Umlauf

Zurück     
Derzeit verbreitet sich ein Computerwurm mit der offiziellen Bezeichnung Sober.C mit rasender Geschwindigkeit im Netz und verunsichert viele Internet-Surfer. Die emails erwecken z.B. beim Empfänger den Eindruck, von der Düsseldorfer Polizei zu kommen. Inhalt der E-Mail: Man habe auf dem PC des Empfängers illegale Musik und/oder Filme entdeckt und deshalb ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Die E-Mail verweist auf die angeblich angehängte Akte. Wer dann neugierig den Dateianhang öffnet, aktiviert den Wurm. Andere emails geben vor, einen Virus auf dem Rechner entdeckt zu haben, oder haben Betreffzeilen wie "Ich hasse Dich", "Ihr IP wurde ausgeloggt" oder "Du wirst ausspioniert".

Der Wurm verunsichert derzeit sehr viele PC-Benutzer, weil sie glauben, tatsächlich erwischt worden zu sein - oder aber von einem Dialer/Trojaner befallen worden zu sein. Die Neugierde ist groß, die Hemmung gering, die angehängte Datei zu öffnen. Und schon ist es passiert: Man hat sich einen Virus eingefangen!  Doch solche Warnhinweise oder Bekanntmachungen werden grundsätzlich nie per E-Mail verschickt. Computerbenutzer sollten derzeit besonders wachsam sein, welche E-Mails sie öffnen.

Ganz besonders schlimm jedoch ist, dass der Wurm E-Mail-Absender und Empfängeradressen fälscht. Viele dieser Viren-Mails tragen daher Absender von bekannten Adressen wie auch  von  ...@westoennen.de , kommen aber natürlich nicht von uns oder unseren Mitgliedern. Wir raten daher dringend, auch bei bekannten Absendern die Dateianhänge  mit aktualisierten Antivirenscannern zu prüfen.

Und nochmals der dringende Rat: Jeder Internet-Rechner sollte mit einer Anti-Viren-Software und am besten noch mit einer Firewall ausgestattet sein, die aber auch unbedingt immer auf dem neuesten Stand gehalten werden muss!

Auf dem nächsten online-Stammtisch am 5.Januar ab 19.30 Uhr im Christophorusheim geben wir gerne Tipps, wie man sich am besten vor Viren schützen kann!

Franz Wegener