Grundsteinlegung am neuen Gerätehaus
Zurück





Am 20.07.2006 trafen sich die Spitzen der Verwaltung der Stadt Werl, die Ortsvorsteher der Gemeinden Westönnen Willi Sasse, Niederbergstr. Veronika Hünnies und Mawicke Hans Hausmann, Propst Feldmann und Pfarrer Lichtenfels, die Feuerwehrführung der Freiwilligen Feuerwehr Werl, die aktiven Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Löschgruppe Westönnen, die Kameraden der Ehrenabteilung und eine Abordnung der Freiwilligen Feuerwehr, Löschgruppe Mawicke zur Grundsteinlegung am neuen Feuerwehrstützpunkt.

Löschgruppenführer Udo Clemens begrüßte alle Anwesenden und freute sich, dass endlich mit dem Bau des neuen Feuerwehrstützpunkte begonnen wurde. Er füllte eine kupferne Urkundenrolle mit zwei Tageszeitungen vom 20.07.2006 /Anzeiger und Westfalenpost, etwas Kleingeld, einer Urkunde zur Grundsteinlegung und einer aktuellen Anwesenheitsliste der Feuerwehrleute aus Westönnen. Mit drei symbolischen Hammerschlägen wurde dann der Grundstein über die Urkundenrolle eingesetzt.

Er bat dann den Bürgermeister Herrn Grossmann um eine kurze Ansprache. Herr Grossmann zeigte sich überrascht, dass der Bau schon so weit fortgeschritten ist. Die Baufirma Waindzoch aus Büderich hatte fleißig gearbeitet. Sie hatte in einer Wand ein Loch freigelassen in der die Urkundenrolle dann eingemauert werden kann. Ein Marmorstein mit der Jahreszahl 2006 verschließt die Urkundenrolle in der Wand. Herr Grossmann bedankte sich bei den Kameraden der Löschgruppe, die in vorbildlicher Weise Eigenleistungen mit Helfern aus dem gesamten Dorf geleistet hat. Besonders die Landwirten, die mit Trecker und Wagen die Ausschachtungsarbeiten unterstützt haben, wurden lobend erwähnt. Er konnte sich nicht erinnern, jemals eine Grundsteinlegung bei einer solchen Hitze gemacht zu haben und wenn in vielen Jahren die Stadt Werl ein solches Großprojekt wieder einmal durchführen kann, wird man sich an diese Witterung erinnern. Bürgermeister Grossmann betonte in seiner Ansprache, dass die Ausrüstung der Westönner Wehrmänner in einem Bestzustand ist, die Räumlichkeiten jedoch seit Jahren zu wünschen ließen. Er wies darauf hin, das vermutlich Anfang nächsten Jahres mit der Wohnbebauung der restlichen Ackerfläche begonnen wird.

Dann sprach Pfarrer Lichtenfels als Vertreter der ev. Kirche. Er las das Evangelium vom Hausbau aus der hl Schrift vor. Propst Michael Feldmann hielt ebenfalls eine kurze Ansprache, bevor er mit seinem Kollegen die Segnung des Grundsteines vornahm, die Kameraden sangen dazu.

Nach den Feierlichkeiten lud die Stadtverwaltung zu einem Umtrunk ein. Bei Bier und Würstchen erinnerten sich die Anwesenden an die lange Planungszeiten für diesen Feuerwehrstützpunkt. Um die Kosten der Grundsteinlegung für die Stadtverwaltung gering zu halten, hatte die Löschgruppe Westönnen beschlossen, die Grundsteinlegung im kleinen Kreis durchzuführen.

Der nächste Termin am Feuerwehrstützpunkt Westönnen ist mit dem 11.08.2006 das Richtfest.



Hubert Post