Der neue Mann am Bahndamm
Zurück



Den neuen Übungsleiter der 1. Mannschaft von Rot-Weiß Westönnen präsentierten die Verantwortlichen schon während der vergangenen Saison. Mit Klaus Borschel steht erstmalig wieder ein "Externer" an der Linie. Sein fußballerisches Profil kann sich sehen lassen. Er spielte fast durchweg höherklassig (aus Westönner Sicht). Der gebürtige Rheinländer begann sein Karriere beim SSV Mühlhausen. In der Oberliga spielte er mit dem Hammer SV. SC Sönnern, SV Hilbeck, SV Herbern und wieder Hilbeck hießen die Stationen als Spieler, bevor er als Spielertrainer in Ense-Höingen anheuerte.

Danach betreute er die Soester A-Jugend in der Verbandsliga bevor er für 5 Jahre die erste Mannschaft der Soester trainierte. Die letzten beiden Jahre coachte er die Landesligakicker aus Suttrop bei Warstein. WestönnenOnline hat sich mit Klaus Borschel unterhalten:


WÖ: Klaus, was sind deine Saisonziele?
KB: So etwas wie ein Saisonziel habe ich eigentlich gar nicht. Zumindestens keines in der Form "Wir wollen unter die ersten Fünf". Meine Ziele definieren sich anders. Zunächst einmal muss ich die Mannschaft zu einer Einheit formen und das Potential der einzelnen Spieler ausbilden. Wir haben einige Spieler verloren. Mit Marcel Wiemer hat sicherlich ein wichtiger Leistungsträger den Verein verlassen. Zudem werden wahrscheinlich auch noch Friedrich und Velmer wegfallen. Wo man jetzt genau steht, kann man bei den vielen jungen Spielern noch nicht genau sagen.

WÖ: Gibt es ein bestimmtes Spielsystem des Trainers Klaus Borschel.
KB: Nein, habe ich eigentlich nicht. Das Spielsystem wird auch in den meisten Fällen von dem Spielermaterial vorgegeben, welches man zur Verfügung hat. Und da die Mannschaft noch Schulungsbedarf im taktischen Bereich hat, können wir überhaupt nicht mit z.B einem 4-4-2-System spielen. Deshalb werden wir höchstwahrscheinlich mit einem Libero in einem klassischen 3-5-2 beginnen.

WÖ: Die zweite Mannschaft spielt in der gleichen Klasse. Vorteil oder Nachteil?
KB: Für mich ganz klar ein Vorteil. Irgendwann werden wir unseren Kader in der Ersten verkleinern. Diese Spieler, die dann runtergehen, können dann in der Zweiten spielen und das in der Qualität derselben Liga.

WÖ: Wer sind in diesem Jahr die Favoriten auf den Titel?
KB: Ach, da nenn ich einfach mal die üblichen "Verdächtigen". Möhnesee, Bremen und Westfalia werden ja immer genannt. Vielleicht kommt ja noch eine Überraschungsmannschaft dazu. Beispielsweise Hilbeck II, die haben einige von den alten Hasen in ihrem Team.

WÖ: Wer soll Deutscher Meister werden und wer wird es?
KB: Ich bin Bayern-Fan - damit sollte die Antwort auf die beiden Fragen schon klar sein.

WO: Vielen Dank, Klaus, und viel Erfolg in Westönnen...



Zugänge für die Westönner Erste: Tanju Tavus (Ay Yildiz Gücü Soest), Sven Brüggemann (SV Welver), Michael Heinz (SV 08 Lippstadt), Michael Rost, Marius Kaluza (beide eigene Reserve); dazu kommen aus der eigenen A-Jugend: Philip Peuler, Niclas Riemenschneider, Thomas Huppertz, Andreas Mühlenhein, Christian Eschmann und Tobias Graé.

Manfred Zeppenfeld