Ausflug nach Delbrück
in das "Gastliche Dorf"
14.September 2005

Zurück

Der erste Ausflug der Senioren führte in das Sauerland; der zweite hatte Delbrück mit seinem "Gastlichen Dorf" zum Ziel.
Die Caritas hatte eingeladen und der Bus war mit 54 Personen wieder bis auf den letzten Platz besetzt.
Immerhin waren 14 Herren unter den Teilnehmern.
Das Wetter hätte etwas besser sein können, aber da war die Caritas wohl schuldlos.
Der Himmel war dunkel und grau und gegen Abend fing es an zu nieseln.
Das "Gastliche Dorf" ist wohl wert, dass man ihm einen Besuch abstattet Die alten Fachwerkbauten sind vorbildlich gepflegt. Das gilt für die Bauernhäuser, die als Gaststätten dienen, aber ebenso für die Nebengebäude, wie das Alte Backhaus, das Dörrhaus, die Hirtenkapelle oder den Laden, in dem landwirtschaftliche Produkte wie aus alten Zeiten angeboten werden.
Der Park erhält sein typisches Aussehen von Teichen und Wasserläufen mit seinen vielen Brücken. Er reicht bis an den Boker-Kanal, der vor 150 Jahren angelegt wurde, um den sandigen Boden zu verbessern. Der Kräutergarten ist sehenswert.
Da wir die Delbrücker Kirche nicht besuchen konnten, wurde noch eine kurze Pause in Lippstadt eingelegt, um einen Stadtbummel zu ermöglichen. Weil der Regen stärker wurde, nahmen wohl die meisten Teilnehmer die Gelegenheit war, die Marktkirche zu besichtigen.
Der Abschluss war wie fast immer in der Westönner Gaststätte Düperthal.


Vor der Abfahrt

Ankunft in Delbrück
Fachwerkbauten umgewandelt zu Gaststätten
Kaffeetrinken auf der Deele


Die Hirtenkapelle

links: Das Alte Backhaus                                         

Abschluss bei Düperthal
Friedrich Schleep