Presseschau
Zurück





Erstmalig aus Westönnen: Die Werler Salzkönigin Christine Poulet(Foto: Schoplick - Werler Anzeiger)


Das Westönnen neben der Schützenkönigin nun auch eine Salzkönigin hat, müssen wir unbedingt noch erwähnen. Christine Poulet wird im Juni Daria Ostrowski als Werler Salzkönigin ablösen. Die Westfalenpost berichtet folgendermaßen:

Werl. (kari) Jetzt steht es fest: Christin Poulet wird Werls neue Salzkönigin. Gestern stellte Monika Mensing vom Wirtschaftsring die Nachfolgerin von Daria Ostrowski vor.

"Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht", betont Monika Mensing, "jede der drei Bewerberinnen hatte ihren Reiz." Letztendlich fiel die Wahl von Verena Holzrichter, Monika Mensing und Holger Schnarre vom Wirtschaftsring-Vorstand auf Christin Poulet. "Sie ist sehr selbstbewusst, weiß was sie will, und das hat uns gefallen. Es hat einfach gepasst", freut sich Monika Mensing.

Die 19-jährige Westönnerin freut sich schon auf ihre neue Aufgabe. "Ich habe die Chance, viele neue Leute kennenzulernen und die Stadt Werl zu repräsentieren. Das wird bestimmt spannend."

Probleme, mit so jungen Jahren in der Öffentlichkeit zu stehen, hat Christin Poulet nicht. Erfahrungen hat sie bereits als Lektorin in ihrer Heimatgemeinde St. Cäcilia gesammelt. Außerdem leitet die 19-Jährige eine Jugendgruppe in der Gemeinde und ist als Messdienerin aktiv. Zurzeit absolviert sie ein Freiwilliges Ökologisches Jahr am Landschaftsinformationszentrum in Günne. Ab Oktober möchte sie dann Religionspädagogik in Paderborn studieren. Ihr Berufswunsch steht auch schon fest: Gemeindereferentin. "Das Engagement und die klaren Zukunftsperspektiven haben uns sehr beeindruckt", betont Monika Mensing.

Die Übergabe der Schärpe findet zum Siederschmaus statt. Dann wird die Vorgängerin Daria Ostrowski verabschiedet und Christin Poulet offiziell vorgestellt. Ihre erste Amtshandlung wird dann die Übergabe des Siederpreises sein. "Klar, ich bin ganz schön aufgeregt", erklärt die 19-Jährige. "Aber ich freue mich schon auf die neue Herausforderung."


Nur noch als reiner Frauenchor weitergeführt wird der Chor "Cecille nouvelle". Die Westfalenpost berichtet darüber:

Werl-Westönnen. Der Chor "Cécile nouvelle" formiert sich um und sucht neue Stimmen. Am vergangenen Donnerstag wurde während der Hauptversammlung beschlossen, den bisher gemischten Chor als reinen Frauenchor weiterzuführen.

Die Chorleitung bleibt weiterhin bei Michael Busch vom Singkulturhaus "Alma Viva" in Soest. Zur ersten Probe am Donnerstag, 27. April, um 20.30 Uhr im Gasthaus Schulte in Westönnen sind alle interessierten Frauen herzlich eingeladen, mitzusingen.

Weitere Info unter Tel: 02922/805297 bei Marion Staudt.
Ebenfalls in der Westfalenpost standen die neuen Termine der kfd Westönnen:

Dienstag, 2. Mai 15.30 Uhr Mitarbeiterinnenversammlung im Christophorusheim; Mittwoch, 3. Mai (alle Frauen des Kirchspiels Westönnen) Fußwallfahrt nach Werl, 8.30 Uhr ab Pfarrkirche St. Cäcilia, 10 Uhr Hochamt in der Werler Basilika, anschließend Rückkehr nach Westönnen. Bei schlechter Witterung werden Fahrgemeinschaften gebildet; Mittwoch, 10. Mai Radtour mit Maiandacht, Treffen 16 Uhr an der Schule Westönnen. Von dort geht es Richtung Budberg. In der Kapelle in Budberg findet eine Maiandacht statt, auf dem Rückweg kehren die Radlerinnen zu einem Umtrunk ein; Mittwoch, 21. Mai Die Maiandacht um 19 Uhr in der Pfarrkirche Westönnen wird von den Frauen gestaltet.

Freitag, 9. Juni 8 Uhr kfd-Gemeinschaftsmesse in der Pfarrkirche Westönnen; Dienstag, 13. Juni Mitarbeiterinnen-Treffen um 15.30 Uhr im Christophorusheim in Westönnen; Donnerstag, 22. Juni alle Frauen der kfd St. Cäcilia sind an diesem Tag zum Ganztagesausflug der Gemeinschaft eingeladen. Es ist geplant, die Iglo-Werke zu besichtigen, um mehr über die Herstellung der Waren, die sich täglich in den Gefriertruhen der Lebensmittelläden finden, zu erfahren. Weitere Informationen bezüglich des Ablaufes folgen.

Manfred Zeppenfeld