Schulentlassung vor 50 Jahren
Zurück





Gudrun Askamp grüsste telefonisch aus Australien

Inzwischen sind 50 Jahre vergangen, dass die Mädchen und Jungen des Geburtsjahrganges 1940/41, im März 1955, die "Katholische Volksschule Westönnen" verlassen haben. Den Kontakt zueinander haben sie jedoch nie verloren, Seit 1975 treffen sie sich alle 5 Jahre, am zweiten Samstag nach Ostern und tauschen Erinnerungen aus.

Als sie sich 1948, im zweiten Schuljahr, zu einem Klassenfoto aufstellten, waren sie immerhin zu 55 Kindern in einer Klasse. Die ersten Buchstaben und Zahlen hatten sie auf der Schiefertafel mit dem Griffel geübt, und im Unterricht wurde größter Wert auf Schönschrift und Betragen gelegt.

Zum Treffen am 9. April in der Gaststätte >Haus Schulte< waren immerhin 37 "Ehemalige" und der Klassenlehrer von 1954/55, Johannes Müller, gekommen. Am frühen Nachmittag hatte eine Abordnung des Jahrgangs am Grab der Klassenlehrerin von 1950-54, Martha Ludwig, auf dem Parkfriedhof von Werl, einen Blumengruß niedergelegt. Dabei, und in der Hl. Messe um 17.30 Uhr in der Pfarrkirche St. Cäcilia, gedachte man auch der inzwischen fünf Verstorbenen des Jahrgangs.

Im Anschluß an den Gottesdienst warfen die Teilnehmer noch einen Blick in ihre ehemaligen Klassenräume, bevor sie sich vor "ihrer" Schule zum Gruppenfoto einfanden. Eine ehemalige Mitschülerin, Gudrun Brown geb. Askamp, sie lebt seit 1962 in Australien, hatte sich telefonisch beim Organisator des Treffens, Ferdinand Newe, gemeldet und ließ alle Teilnehmer grüßen. Die weiteste Anreise hatte Ingrid Deimann geb. Feitscher, sie war aus Lettland angereist und Gisela Nitz geb. Siebert, sie war vor 5 Jahren eigens aus den USA zum Treffen gekommen, hatte sich für dieses Mal entschuldigt.

Über eines waren sich die TeilnehmerInnen einig, man will sich in 5 Jahren, am 17. April 2010, wieder zusammenfinden.

Ferdi Newe / Foto: Manfred Zeppenfeld