Die erste Station
bei der Brandprozession

Zurück

Als am 20.Mai 2004 die Brandprozession durch unser Dorf ging, war es auf den Tag genau 175 Jahre her, dass der große Brand das Dorf verwüstete. Darüber soll hier aber nicht gesprochen werden. In der Kirche und in den Zeitungen wurde schon davon berichtet.
In früheren Artikeln wurden die zweite, die dritte und die vierte Station vorgestellt. Nun soll auch die erste Station zu ihrem Recht kommen.


Die erste Station der Brandprozession im Jahre 2004
So lange ich denken kann, wurde die Station an "Vogelsangs Heiligenhäuschen" gehalten. Älteren Mitbürgern ist nichts anderes bekannt. Das Heiligenhäuschen steht an der Breite Straße und gehörte zu Vogelsangs Hof. Den Hof gibt es nicht mehr. Die Ländereien wurden verkauft.
Nach einer alten Aufstellung, die leider undatiert ist, gehörten zu dem Hofe 24 Hektar, 50 Ar und 52 Quadratmeter. Die Zufahrt lag und liegt noch heute "Im Winkel". Die Gebäude des Hofes wurden liebevoll zu Wohnungen umgebaut.
Als das Land verkauft wurde, gelangte das Heiligenhäuschen in den Besitz der Westönner Spar- und Darlehnskasse und später in das Eigentum der Volksbank Werl. Heute gehört es zu dem Laden und der Poststelle Stöckle - Becker.
Mia Vogelsang (heute Mertin) aus Oberbergstraße, die auf dem Hofe Vogelsang geboren wurde, hat das Heiligenhäuschen der Eltern seit 1971 weiter betreut. Seit 20 Jahren kommt ihre jüngere Schwester Margarete (heute Vollmer-Lantmann) jedes Jahr zum Tage der Prozession aus Müschede im Sauerland, um ihr zu helfen und sicher auch aus einer Anhänglichkeit an ihr Heimatdorf. Sie bringt eine geflochtene Girlande mit und ein Auto voller Blumen.
Mia Mertin (Vogelsang) glaubt zu wissen, dass das Heiligenhäuschen erst in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts erbaut wurde. Zum Hofe hatte ein baufälliges Heiligenhäuschen gehört, das in dem Umfeld der damaligen Molkerei gestanden haben soll. Es musste abgebrochen werden. Und wo wurde vorher der Segen erteilt?
Es bleiben Fragen offen.
In dem neuen Heiligenhäuschen stand eine Statue der Gottesmutter.
Diese wurde vor etwa zehn Jahren durch Steinwürfe zertrümmert.
Die Herz-Jesu-Statue, die heute in dem Heiligenhäuschen steht, wurde von der Schwester Margarete als Ersatz beschafft.
   
   

Die Station am Tag der Prozession, am 20. Mai 2004
Friedrich Schleep