27. Juni: Siebenschläfertag

Zurück
Der 27.Juni, der "Siebenschläfertag, wird von allen Landwirten und Hobbygärtnern, aber gewiß auch von unserer Schützenbruderschaft, mit Spannung erwartet: Denn Bauernregeln besagen, dass das Wetter an diesem bestimmten Tag der Wetterlage der nächsten sieben Wochen entsprechen soll: Zum Beispiel: "„Ist der Siebenschläfer nass, regnet’s ohne Unterlass“.  Dabei gilt die Siebenschläferregel mit 70-80 % Trefferquote als eine der treffsichersten Bauernregeln überhaupt. 
Ende Juni / Anfang Juli liegt Mitteleuropa nämlich im Einflussgebiet zweier Luftmassen: Im Norden polare Kaltluft, im Süden tropische Warmluft. Ob nun das Azorenhoch in den nächsten Wochen sonniges Wetter bringen wird, oder aber die Islandtiefs Regen und Kälte nach Westönnen schicken werden,  entscheidet sich in dieser Zeit, da die Großwetterlage sich im Juli kaum verändert.
Allerdings sollten unsere Landwirte auch den 7. Juli im Auge behalten:  Aufgrund der Verschiebung durch die gregorianische Kalenderreform im Jahre 1582 - damals wurden u.a.  10 Tage gestrichen- müsste der Stichtag für die „Sieben-Wochen-Prognose" inzwischen nämlich eigentlich  der 7. Juli sein.

Interessant übrigens, dass der "Siebenschläfer" (Bild rechts) mit diesem Tag nichts zu tun hat.

Der Siebenschläfer hat mit dem Siebenschläfertag nichts zu tun!

Die Bezeichnung "Siebenschläfer" kommt von den "Sieben Schläfern", einer alten christlichen Legende. 251 n. Chr. sollen sieben Brüder-  Maximianus, Malchus, Marcianus, Dionysius, Johannes, Serapion und Konstantinus -vor einer Christenverfolgung geflohen sein. Sie versteckten sich in einer Höhle nahe der Stadt Ephesos (heutige Türkei). Dort wurden sie von ihren Verfolgern gefunden und bei lebendigem Leib in der Höhle eingemauert. Doch sie starben nicht, sondern schliefen fast 200 Jahre lang. Am 27. Juni 446 wurden sie entdeckt und aus ihrem Schlaf aufgeweckt. Die Höhle ist übrigens heute eine Christen wie Muslimen heilige Stätte, die Legende findet sich ähnlich auch in der 18. Sure des Korans, und auch ein deutsches Märchen hat diese Legende als Grundlage (Deutsche Sagen, Nr. 392).
Die sieben schlafenden Brüder Da diese Begebenheit aber auf einer reinen Legenden beruht- wenn auch mit theologischer Aussage- , wurden die "Siebenschläfer" aus dem Heiligenkalender gestrichen.

Dennoch gibt es auch heute noch in Deutschland Erinnerungen an die Siebenschläfer: Wenn man z.B. von Passau nach Eggenhofen fährt, kommt man nach Rotthof- dort erinnert nicht nur eine Wallfahrtsbasilika an die Siebenschläfer, sondern auch der im Jahr 1785 errichtete Nachbau der Höhle .

Bericht: Franz Wegener