Flur-und Straßennamen
im alten Westönnen

Zurück

In zwei Artikeln wurde von den Westönner Straßen berichtet:
1. Straßen und Wege im alten Westönnen
2. Die Westönner Straßen im Winter
Heute sind die wichtigsten Straßen mit Namensschildern versehen. Manche Namen erklären sich von selbst, etwa "Kirchstraße" oder "Am Börn". Andere Namen geben Rätsel auf.
Oft stammen sie von uralten Bezeichnungen und haben sich im Laufe der Jahre in der Aussprache und in der Schreibweise verändert. Man kann ihre Bedeutung oft nicht erkennen. Als etwa das Gebiet "Am Teekamp" erschlossen wurde, fragte sich wohl jeder:
Woher kommt der Name?
Aber unsere Vorfahren mussten sich ja auch schon über Äcker und Straßen verständigen können, bevor es Katasterämter und Straßenkarten gab. In diesem Zusammenhang ist ein Buch, das noch im Kriegsjahre 1940 erscheinen konnte, von Bedeutung. Es kann wohl die eine oder andere Erklärung geben und gibt auch Auskunft über die Lage der Äcker und Straßen,
da es zum Text Lagepläne mit Nummern gibt
(Siehe den Plan und die Flurbezeichnungen unten).
Das Buch heißt: "Die Flurnamen des Kreises Soest", und es erschien 1940 in Soest in der Rocholschen Buchdruckerei. Der Herausgeber ist der Vermessungsrat Hugo Schoppmann.

Es handelt sich um den zweiten Band, in dem nur die Orte des kurkölnischen Teiles des Kreises bearbeitet wurden. Im ersten Band, der schon 1936 erschien, wurden Soest und die Dörfer bearbeitet, die schon immer zum alten Bördebezirk gehörten. Das Buch liegt aber nicht vor.

Um die nachfolgenden Seiten und den Plan besser lesen zu können,
klicken sie auf die einzelnen Seiten.
Ein wichtiger Nachtrag:
Als die drei Artikel über die Straßen und die Flurbezeichnungen in Westönnen schon
geschrieben waren, erschien im April 2003 ein lesenswertes Buch unter dem Titel:
" Straßennamen der Stadt Werl".
Die Autoren Burkard Feldmann und Josef Lefarth erklären und deuten die Staßennamen auch von Westönnen, die im amtlichen Verzeichnis der Stadt Werl aufgeführt sind.
Flurbezeichnungen und Feldwege bleiben ungenannt.
Friedrich Schleep