Zum Opferteich
Verschiedene Ansichten

Zurück

In einem früheren Artikel vom Opferteich und vom Wietborn wurde bereits berichtet, dass es immer wieder vorkommt und auch früher vorgekommen ist, dass die Quellteiche des Westönner Baches im Sommer kein Wasser mehr spenden. Wenn das der Fall ist, dauert es meistens auch nach ausgiebigen Regenfällen bis in den Winter hinein oder sogar bis zum Frühling, bis die Quellen wieder sprudeln. Der Sommerregen kann das Grundwasser in der Regel kaum auffüllen, da zu viel Wasser entweder verdunstet oder von der Vegetation aufgenommen wird.

Der Opferteich im August 2001

Der Teich

Der Abfluß

Abfluß

Der Einlauf in den Kanal

Im letzten Sommer (2001) war das anders. Als der Opferteich im September fast trocken war, gab es sehr viel Regen, und der Wasserspiegel des Teiches stieg langsam an. Auch andere Quellen begannen wieder zu fließen. Der Winter blieb regenreich, und im Februar 2002 war der Teich dann voll. Irgendwann konnte das Wasser nicht mehr ausreichend abfließen. Die Quellen in den anliegenden Häusern konnten ihr Wasser kaum mehr ableiten. Es gab einen Rückstau, so dass sich das Wasser einen Weg über die Straße suchte und ein Stück tiefer in einen Gully floss.

Der Opferteich ist randvoll
Mühsamer Abfluß
Jetzt läuft der Teich über

Man säuberte die Abflüsse und legte die Rohre frei. Der Erfolg blieb aus. Erst ein neu ausgebaggerter Graben sorgte dafür, dass der Wasserspiegel sank, und die Fahrbahn nicht mehr überflutet wurde.


Neuer Abfluß und neuer Einlauf

Nach der Erstellung des Grabens

Das bedeutet, im Augenblick hat der Opferteich zwei Abflüsse, die mehr oder weniger übereinander verlaufen. Der alte Abfluss leitet das Wasser durch ein Eisengitter direkt in den kanalisierten Westönner Bach, der zweite durch einen offenen Graben in das gleiche Kanalnetz.

Friedrich Schleep