Fronleichnam 2005
Unser Pastoralverbund

Zurück
Über mehrere Jahre hinweg wurden Pastoralverbünde besprochen und geplant; das galt auch für Werl und unsere Pfarrei St. Cäcilia.
Am 1. April 2005 war es dann so weit, dass die Propstei St. Walburga Werl und die Pfarrei St. Cäcilia Westönnen zu einem Pastoralverbund vereinigt wurden. Das war sicher ein bedeutender Einschnitt in das Leben dieser beiden Gemeinden für unsere Tage, aber auch für die Zukunft. Augenblicklich wird kaum noch über diese bedeutende Veränderung gesprochen. Man muss das wohl positiv sehen. Gäbe es viele Klagen, so würde man sie hören. Offensichtlich klappt der Verbund.
Im Augenblick stehen den Pfarreien folgende Fachkräfte zur Verfügung: Propst Michael Feldmann, Vikar Uwe van Raay, die Diakone Bernhard Tillmann und Michael Fughe, sowie die Gemeindereferentinnen Gabriele Spittmann und Schwester Bernadine Plog.
Wenn jetzt von dem Pfarrverbund berichtet wird, dann deshalb, weil er nun schon fast ein Jahr besteht, und mir ein paar Bilder von der Fronleichnamsprozession aus dem
Jahre 2005 in die Hände fielen, die von Martin Hufelschulte aufgenommen wurden.
Am 26. Mai 2005, am Fronleichnamstage, traten die beiden Gemeinden zu einer gemeinsamen Prozession an. Ein gewagtes Unternehmen. Doch das Wetter war sehr gut, aber auch sehr heiss.
In Uffeln, zwischen den beiden Gemeinden gelegen, wurde im Freien eine hl. Messe gehalten. Die Beteiligung war beachtlich. Die Prozession ging dann von Uffeln in Richtung Süden. Nicht weit von der B1 biegt der Werler Weg ab in Richtung Westönnen. An der Abzweigung steht ein Kreuz, und dort war der Altar für die erste Station eingerichtet worden.

Erste Station am Wegkreuz Richtung Westönnen
Die Prozession folgte dem Werler Weg bis zu der kleinen Senke, durch die der "Ruidags Grawen" führt. Dieser Graben trennt die Westönner von der Werler Feldflur. Da, mitten im Feld, war die zweite Station eingerichtet.

Die zweite Station am "Ruidags Grawen"
Die Prozession folgte dem Werler Weg, und die dritte Station war an Schrieks (Böhmers) Heiligenhäuschen (Weststraße). Dieses Heiligenhäuschen diente bisher als erste Station am Fronleichnamstage.

Die dritte Station an der Weststraße
Über den Kirchweg erreichte man den Kirchplatz, wo die vierte Station vor dem Pfarrheim gehalten wurde.
Von dort ging der Weg zur Westönner Schützenhalle. Im Eingang der Halle war ein Altar errichtet. Propst Feldmann verrichtete dort die abschließenden Gebete und erteilte den Segen. Unter den Linden fand man Schatten und Kühlung. Getränke und Speisen mundeten nach der Anstrengung gut.
Von besonderer Bedeutung war noch die Übergabe des Bildes der hl. Cäcilia an unsere Pfarrgemeinde. Es ist eine Nachbildung eines Gemäldes von Raffael (1483 -1520). Das Original befindet sich in Bologna; die Nachbildung stammt von dem Künstler Cesar Augusto in Cusco/Peru.

Das nun gerahmte Bild fand nach einer Segnung am 22. November 2005 einen würdigen Platz im Chorraum unserer Kirche. Am 22. November wird der Namenstag der hl. Cäcilia gefeiert und somit auch der Namenstag unserer Kirche, die ja der hl. Cäcilia geweiht ist.

Friedrich Schleep