Gänseköppen der Kolpingfamilie
Zurück



In den Jahren von 1947 bis 1956 veranstaltete die heute in Westönnen nicht mehr bestehende Kolpingfamilie ein Gänseköppen. Hierzu fanden sich die Kolpingmitglieder an einem Sonntag an ihrem Vereinslokal Haus Schulte ein.

Mit dem Tambourcorps Einigkeit und der Bevölkerung zog man mit Musik gemeinsam zum Schloß Lohe. Dort wurde der Korb, in dem sich die bereits tote Gans befand, an einer Leine hochgezogen. Anschließend wurden die Aspiranten mit verbundenen Augen zur Gans geführt und auf der Stelle um die eigene Achse gedreht.

Erst jetzt bekamen sie das Schwert, womit sie mit drei Schlägen versuchen mussten, der Gans den Kopf abzuschlagen. Der Hals war immer mit Drahtschlingen verstärkt, damit nicht schon der erste Anwärter den Kopf abschlagen konnte. Wer als erstes den Kopf abgeschlagen hatte, war Gänsekönig.

Der Ausklang von diesem Tag fand im Haus Schulte am Bahndamm statt. Am darauf folgenden Wochenende wurde die Gans im Haus Schulte vom Gänsekönig gemeinsam mit seinem Hofstaat verzehrt. Anschließend zog man zur eigentlichen Feier in den kleinen Teil der Schützenhalle, wo die Kolpingfamilie zusammen mit der Bevölkerung das Gänseköppen feierte.

Treffen und Abmarsch zum Gänseköppen mit Kolpingfahne


Gänsekönig 1950/51 Richard Schröter vor Haus Schulte.


1954 wurde Helmut Bettenbrock Gänsekönig, Wilma Schulte, heute Bettenbrock war seine Königin.


Gänsekönig Helmut Bettenbrock mit seinem Hofstaat.


Bild links: in der Mitte Gänsekönig Klemens Post 1955 mit Königin Wilma Kleine, heute Mertin, links davon: Erika Preker heute Bonnekoh mit Günter Nagel, rechts: Elisabeth und Günter Preker.


Die Kette vom Gänseköppen ist zum Glück noch in sehr gutem Zustand erhalten. Das Brustbein wurde in Handarbeit hergestellt. Auf der Vorderseite der Orden waren immer die Zunftzeichen der Berufe abgebildet, die die Gänsekönige ausübten. Die Gänsekönige und ihre Orden waren:



1: Friseur Fritz Schulte 1953/54; 2: Tischler  Clemens Post 1955/56; 3: Tischler Richard Schröter 1950/51;

4: Bergmann Wilfried Grae; 5: Bahner Friedel Hering 1947/48; 6: Hufschmied Theo Hoffmann 1948/49;

7: Tischler Willi Schlummer 1949/50; 8: Maurer Helmut Bettenbrock 1954/55;

9: Friseur Klemens Westerhoff 1951/52; 10: Tischler  Lothar Klose 1956/57



Klaus Hennemann