Umweltpreis für die Schützenbruderschaft
Zurück





Tolle Ehrung für die Schützenbruderschaft. Am Dienstag dieser Woche erhielt sie aus den Händen von Bürgmeister Grossmann den Umweltpreis der Stadt Werl. Bereits zum vierten Mal wurde diese Auszeichnung vergeben. Dieses mal ging der Hauptpreis an die Schützen aus Westönnen.

Peter Kiko, Landschaftswart aus Büderich, der Hegering Werl und die Petri-Grundschule waren die weiteren Preisträger. Die Westfalenpost schrieb zur Preisverleihung:

Den Hauptpreis, 400 Euro, erhielt die St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Westönnen. Viele Jahre lang haben sich die Schützenbrüder für das grüne Ortsbild ihres Dorfes, den damit verbundenen Umweltschutz sowie die Vermittlung dieser Werte an kommende Generationen verdient gemacht, so die Begründung des Vorschlags, den übrigens die Naturschutzgruppe des Neuen Heimat- und Geschichtsvereins gemacht hat. Die Jury schloss sich dieser Einschätzung an.

Im Anschluß an die Preisverleihung bedankte sich Brudermeister Friedel Grümme dafür, daß in diesem Fall an die Schützenbruderschaft gedacht wurde und somit die Bemühungen belohnt wurden. Es sei für die Schützen selbstverständlich die 400 Euro wieder in die Umwelt zu investieren. Zunächst würde eine neue Eiche im Kettlerpark gepflanzt - über weitere Aktionen müsse noch beraten werden.



Manfred Zeppenfeld / Westfalenpost