Der Kindergartenrat tagte
Zurück





Der bundesweite Geburtenrückgang ist nun auch in diesem Jahr in Westönnen spürbar. Die Anmeldezahlen der 3 jährigen Kinder sind drastisch zurückgegangen und damit ist auch der Bestand der vierten Gruppe im Kindergarten St. Cäcilia zum kommenden Kindergartenjahr in Gefahr.

Der Kindergartenrat traf sich in der vergangenen Woche, um sich über die momentane Situation zu informieren. Frau Schwark berichtete, dass zur Zeit erst 22 Anmeldungen 3 jähriger und 7 Anmeldungen 2 jähriger Kinder für das neue Kindergartenjahr vorliegen, aber 39 Kinder voraussichtlich den Kindergarten verlassen. Pfarrer Spannenkrebs versicherte, dass der Kirchenvorstand und der Gemeindeverband weiterhin noch bestrebt sind, die vierte Gruppe für das kommende Kindergartenjahr zu erhalten. Zunächst will man noch die verbleibende Anmeldefrist abwarten. Fehlende Kinder in der vierten Gruppe könnten durch Kinder anderer Einzugsgebiete wie Stadt oder Ortsteile und jüngere Kinder aufgefüllt werden. Welche Chancen für den Kindergarten bei der Beteiligung an der offenen Ganztagsschule bestehen, ist in keiner Weise geklärt. Rücksprachen mit der Grundschule ergaben nämlich, dass dort erst die Verhandlungen ganz am Anfang stehen und noch keine klaren Aussagen zum Start und zur Konzeption gemacht werden können.

Alle Seiten sind zur Zeit bemüht, eine Gruppenschließung zu verhindern, damit betriebsbedingte Kündigungen nicht erfolgen müssen. Dementsprechend beunruhigt sind natürlich die Mitarbeiterinnen der Tageseinrichtung. Auch in diesem Kreis ist man zur Zeit bestrebt, möglichst viele Arbeitsplätze durch Stundenumverteilung bei einer Schließung der vierten Gruppe zu erhalten.

Die kath. Kirchengemeinde bietet allen interessierten Eltern aus dem gesamten Raum Werl noch Plätze in ihrer Tageseinrichtung an. In einer aufmerksamen, liebevollen und wertschätzenden Atmosphäre schaffen wir durch ganzheitliche Erlebnis und Lernanreize optimale Vorraussetzungen für eine positive Entwicklung ihrer Kinder, in der auch behinderte Kinder einen Platz finden. Der Kindergarten bietet außerdem viel Raum für Bewegung, denn das große Außengelände lädt zum Klettern, Toben, Verstecken und Ball spielen ein.

Maria Schwark