Was tun gegen Viren?

Zurück     
Auf dem letzten Online-Stammtisch wurde eingehend die aktuelle Viren-Schwemme diskutiert und auch Maßnahmen besprochen, wie man sich effektiv dagegen schützen kann. 
Erschreckend- es wurde berichtet, dass viele Internet-Nutzer in Westönnen und Umgebung ohne jeglichen Anti-Viren-Schutz surfen!! Einige PC´s wurden inzwischen ausfindig gemacht und die Benutzer eindringlich aufgefordert, ihren PC zu schützen und nicht unnötig sich und v.a. andere zu gefährden. Achtet im Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis darauf, ob die PC´s Schutzmaßnahmen haben! 
Also jetzt noch einmal der dringende Appell an alle, sich umgehend um Schutzmaßnahmen zu kümmern!
1. Als erstes ist wichtig, eine ANTI-VIREN- SOFTWARE auf seinem Rechner zu installieren, die sich auch regelmäßig auf den neuesten Stand hält!. Die bekannteste Software ist die von der Fa.  Symantec ("Norton"), die es in verschiedenen Paketen so ab 35 Euro zu kaufen gibt. Es gibt aber auch mit "AntiVir" eine leistungsfähige kostenlose Software. 

Kostenlose Anti-Viren-Software "AntiVir":
www.freeav.de 

Die AntiVir Personal Edition ist für den privaten  Einsatz kostenlos !!!


Bekannte Anti-Viren-Softwarelösungen der 
Fa. Symantec:

www.symantec.com 

2. Sich über aktuelle Gefahren im Netz informieren! Dann könnt Ihr schneller und professioneller reagieren, wenn Ihr es mit einem Virus, einem Wurm oder einer Sicherheitslücke zu tun bekommt. Oft gibt es Hinweise in Tageszeitungen, aber auch einige Webseiten geben aktuelle Virenwarnungen heraus und bieten auch kleine Programme an, wenn der PC doch einmal befallen wird, den Virus zu entfernen.

Eine gute Info-Seite: 

http://www.heise.de/security/ 

Hier die neueste Meldung: "Neuer Wurm Novarg/Mydoom verbreitet sich schnell" Ein neuer Mail-Wurm, der Windows-Rechner befällt, verbreitet sich gegenwärtig rasant im Internet, die Novarg oder Mydoom genannte Variante des Mimail-Wurms ...Vielmehr erwecken die Mails mit Subjects wie "Mail Delivery System", "Mail Transaction Failed", "Server Report", "Status" oder "Error" den Eindruck, technische Verwaltungsmails zu sein. Im Body der Mail finden sich dann Texte wie "Mail transaction failed. Partial message is available", "The message contains Unicode characters and has been sent as a binary attachment" oder "The message cannot be represented in 7-bit ASCII encoding and has been sent as a binary attachment", die den Eindruck noch stützen sollen. Anscheinend fallen daher auch einige eher technisch orientierte Anwender, die mit den üblichen Wurm-Mails eigentlich umgehen können sollten, auf die neue Variante herein. Der Wurm verbreitet sich von infizierten Rechner aus selbsttätig per E-Mail an Adressen, die er auf dem lokalen Rechner findet. ...
3. Haltet Euren Browser (z.B. Internet-Explorer) und Euer Email-Programm (z.B. Outlook) immer auf dem neuesten Stand! Beide hier genannten Programme sind ja kostenlos, so dass es daran nicht scheitern sollte. Die aktuelle Versionen mit den aktuellen Sicherheitspaketen erhält man auf der Seite von www.microsoft.de . Fast 50% unserer Webseitenbesucher surfen immer noch mit veralteten Versionen (z.B. Internet-Explorer 5.0). Die neueste Version ist der IE 6 mit dem Service-Pack 1.  Ihr könnt Euch diese Version >hier< runterladen. 
4. Große Vorsicht bei emails! Und das gilt für alle Benutzer des PC´s, Erwachsene und Kinder. Also drüber reden! Gerade über eMail-Anhänge schleichen sich Viren besonders gerne in den Computer ein. Absolute Sicherheit gibt es zwar nicht. Wer aber Risiken minimieren will, sollte folgende Regeln beachten:

-eMails von unbekannten Absendern mit dubiosen Inhalt sofort ungeöffnet löschen. Auch von bekannten Absendern, wenn die Betreffzeile dubios ist( z.B. "Mail Transaction Failed", "Nacktbilder von Anna Kourikova"...) oder die Dateianhänge ein seltsames/seltenes Format haben (exe, com, dll...). Seid absolut misstrauisch, wenn ein bekannter Absender plötzlich englisch schreibt, eine Mail mit seltsamem Betreff oder eine Mail an einen absonderlich großen Verteiler schickt. Im Zweifelsfall haltet erst Rücksprache mit dem Absender, ob das seine Richtigkeit hat.

-Auch das Autovorschaufenster von Outlook ist nicht ungefährlich. Mittlerweile gibt es Viren, die auf Eurem PC Skripte sofort ausführen. Bei Verdacht auf einen Virus diese Mail nicht öffnen und auch nicht im Autovorschaufenster ansehen, sondern gleich löschen und aus dem Papierkorb entfernen.

-Eventuell für Mail und für das Internet eine  höhere Sicherheitsstufe einstellen, allerdings kann man dann einige Webseiten z.B. nicht "richtig" ansehen: Das geht unter "Extras" / "Optionen" / "Sicherheit" - dann Zoneneinstellungen - Stufe anpassen. Stufe "Eingeschränkte Sites" auswählen und anpassen. Unter ActiveX-Steuerelemente und Plugins alles deaktivieren, Dateidownload deaktivieren, Scriptings deaktivieren, Cookies deaktivieren, unter Java höchste Sicherheitsstufe. Anschließend in Outlook "Extras / Optionen / Sicherheit" die Zone "Eingeschränkte Sites" einstellen.

-Neue Downloads und Office-Dokumente (.doc, .xls etc.) vor dem Öffnen stets mit einem aktuellen Virenscanner auf Virenbefall untersuchen.

-Ladet nicht alles aus dem Internet herunter. Nur was Ihr wirklich haben möchten, kennen und beurteilen könnt solltet Ihr Euch "downloaden". Gefährlich sind alle Download-Angebote, die sich Euch ungefragt und ohne Euren Wunsch aufdrängen. Seid misstrauisch, wenn Ihr zum Anschauen einer Webseite unbedingt etwas herunterladen sollen. Seid misstrauisch, wenn mit einem Download angeblich die Verbindung ins Internet schneller oder besser werden soll.

-Stellt sicher, dass immer ein aktueller Virenscanner installiert ist, der automatisch alle eingehenden Mails überprüft - und ausgehende Mails, denn damit haben Ihr zusätzlich die Sicherheit, dass Ihr keine Viren versendet.

-Versendet keine Mails im Format html, sie sind zwar schön anzuschauen, aber sie können auch wie eine Webseite Aktionen ausführen.

-
Fallt  nicht auf so genannte Virus-Hoaxes herein. Wenn Ihr eine eMail-Warnung vor einem neuen, extrem gefährlichen Virus erhalten, gegen den es angeblich kein Gegenmittel gibt, leitet  die Mail nicht wie aufgefordert an alle Ihre Freunde weiter.

Franz Wegener